loader
bg-category
3 Anpassungen, die Sie in einer Forex-Umgebung mit geringer Volatilität vornehmen können

Teilen Sie Mit Ihren Freunden

Partnercenter Suchen Sie einen Broker

Jetzt, da die Sommerflaute einsetzt, könnten sich Forex-Händler für geringere Volumen und Volatilität wappnen. Während einige Trader gerne am Rande sitzen und auf die goldenen Zeiten hoher Volatilität warten, sehen andere dies als eine Herausforderung, ihre Handelsfähigkeiten zu erweitern. Denn das veränderte Marktumfeld ist nur eine weitere Sache, an die sich konsequent ertragsstarke Devisenhändler anpassen müssen.

Wenn Sie sich in einem Forex-Marktumfeld mit niedriger Volatilität versuchen möchten, finden Sie hier drei Anpassungen, die Sie in Betracht ziehen können:

1. Konzentrieren Sie sich auf den Bereich Trading

Vielleicht sollten Sie beim Trading in einer Umgebung mit niedriger Volatilität eines der ersten Dinge lernen, wenn Sie in niedrigeren Zeitrahmen handeln. Stellen Sie jetzt trendfreudige Systeme in den Regalen auf und erkunden Sie Handelsstrategien, die in einem Umfeld, in dem sie sich bewegen, gut funktionieren.

Wenn Sie sich nicht von Ihrem aktuellen System abwenden möchten, können Sie auch langsam Indikatoren hinzufügen, die sich in einer Entfernungsumgebung gut verhalten. Sie können Indikatoren wie Stochastik, RSI und ParSar ausprobieren. Weitere Informationen zur Verwendung finden Sie in der Lektion "Leading and Lagging Indicators" in der School of Pipsology.

2. Handel Cross-Währung und / oder exotische Forex-Paare

Der Schritt von den großen Forex-Paaren (und einigen der beliebten Kreuze) kann eine neue Welt der Möglichkeiten eröffnen. Diese selten beobachteten Währungspaare und exotischen Paare haben natürlich eine geringe Liquidität. Dies bedeutet, dass die Forex-Volatilität höher sein kann, insbesondere bei großen Nachrichten.

Zudem lassen sich in diesen Paaren Trends feststellen, da diese tendenziell stärker von den zugrunde liegenden fundamentalen Aussichten eines Landes als von der "Risiko-auf / Risiko-auf" -Stimmung und dem täglichen Marktlärm beeinflusst werden.

Jetzt gibt es einen Vorbehalt beim Handel mit diesen Paaren. Erstens, wegen der natürlich niedrigen Liquidität, können die Spreads höher sein und die Wert-pro-Pip-Bewegung wird anders sein als das, was Sie normalerweise bei den populäreren Paaren sehen. Wenn Sie sich dessen nicht bewusst sind, wenn Sie Ihre Positionsgrößen festlegen, könnten Sie ein böses Erwachen erleben, sobald sich dieser Handel öffnet.

Zweitens, während heftiger Veränderungen der Marktstimmung, wird die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Limit Order zu Ihrem gewünschten Einstiegspreis gefüllt wird, stark reduziert (d. H. Ein höheres Risiko für Slippage). Aber wie bei jedem Handel werden ein guter Risikoplan und ein sorgfältiger Blick auf den Markt jeden Schaden begrenzen, den diese Risiken auf Ihrem Konto haben.

Cyclopip, unser hauseigener Cross-Currency-Experte, handelt sehr gut mit Kreuzen und exotischen Währungen. Sie können in seinem Blog nach Ideen suchen, wie Sie diese Währungen in einer Umgebung mit geringer Volatilität nutzen können.

3. Verwalten Sie Ihre Handelserwartungen

Genau wie ein Golfer seine Putting-Strategie an die Windrichtung und Steilheit eines Grüns anpasst, müssen sich auch Ihre Verhaltensweisen und Erwartungen an den Handel mit niedriger Volatilität anpassen.

Die Anpassung Ihrer Erwartungen ist ein guter Anfang. Akzeptiere, dass du nicht mehrere hundert Pip-Moves sehen wirst, so oft du willst; Sie können vergessen, Ihre bestehenden Positionen zu ergänzen und für die Mehrheit Ihrer Handelssitzungen über kleinere Ziele nachzudenken.

Außerdem bedeuten kleinere Pip-Ziele nicht unbedingt weniger Forex-Gewinne. Sie können die fehlende Volatilität immer wieder ausgleichen, indem Sie größere Positionen handeln und engere Stop-Loss-Positionen platzieren. Aber seien Sie auf die psychologischen Auswirkungen des Handels mit größeren Positionen vorbereitet!

Last but not least sollten Sie sich auf Ausbrüche vorbereiten. Während Griechenland noch an einem Schuldenreformvorschlag arbeitet und die RBNZ zu einer weiteren Zinssenkung neigt, lauert immer wieder eine große, marktbewegende Ankündigung um die Ecke.

In einem Umfeld mit geringer Liquidität wird dies höchstwahrscheinlich zu Kauf- und Verkaufsspitzen führen. Bereiten Sie sich also auf Pläne vor, um das Risiko bei Überraschungsveranstaltungen zu begrenzen und sie zu nutzen, wenn sie eintreten.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden

Ihre Meinung: