loader
bg-category
Ein Blick am Rande der Welt: Die DMZ, Nordkorea

Teilen Sie Mit Ihren Freunden

Mit Blick auf Nordkorea in der DMZ

Um zur Hochzeit meines Freundes in Kuala Lumpur, Malaysia, zu gelangen, hielt ich fünf Tage lang in Seoul, Korea. Abgesehen davon, dass man jeden Tag ein paar Paläste besichtigen und Kalbi essen muss, muss man auch eine Stunde mit dem Bus fahren, 56 Kilometer entfernt von der Demilitarisierten Zone, auch bekannt als DMZ.

Die DMZ ist ironischerweise einer der am stärksten militarisierten Gebiete der koreanischen Halbinsel. Es wurde am 27. Juli 1953 als ein 2,5 Meilen breiter Puffer zwischen Norden und Süden gegründet. Die Linie in der Mitte der DMZ heißt Military Demarkation Line (MDL). Ich war neugierig darauf, den Ort für mich selbst zu sehen, da ein Aufflammen in Länderbeziehungen immer mindestens zweimal im Jahr vorkommt.

Warum wurde die DMZ überhaupt geschaffen? Es begann mit den Japanern, als sie Korea von 1910 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 übernahmen. Im August 1945 erklärte die Sowjetunion Japan den Krieg und besetzte Korea im Einvernehmen mit den USA nördlich des 38. Breitengrades. Die USA besetzten anschließend den Süden und Japan kapitulierte.

Zwischen 1950 und 1953 starben mehr als drei Millionen Menschen für die Souveränität Koreas. Der Norden, der von den Sowjets und den Chinesen mit ihrer kommunistischen Ideologie beeinflusst wurde, hatte das Gefühl, dass sie das Recht hatten, das Land zu regieren. Der Süden, unterstützt von den Amerikanern und unserer demokratischen Ideologie, widersprach stark.

WAS KÖNNEN WIR VON DER DMZ LERNEN?

Man könnte meinen, die Südkoreaner hassen Nordkoreaner wegen all ihrer Drohungen gegen Südkorea. Diese Einstellung ist jedoch nicht wahr. Stattdessen ist die gemeinsame Haltung die Sympathie und die Sehnsucht nach einer friedlichen Wiedervereinigung. Die Südkoreaner sind sich bewusst, dass sie genau wie die Nordkoreaner hätten enden können. Es ist so, als ob wir alle, die in einem entwickelten Land wie den USA leben, leicht unter viel härteren Bedingungen geboren werden könnten.

Bevor die DMZ 1953 gegründet wurde, konnten die Koreaner den 38. Breitengrad überqueren, um Familie und Freunde zu sehen. Es gibt Familien, die sich seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen haben, weil es verboten ist, sie zu überqueren.

500 Rinder als Geschenk nach Nordkorea geschickt

Im Jahr 1933 verkaufte ein 17-jähriger Chung Ju-yung eine seiner verarmten Familienkühe, stahl das Geld und reiste aus dem Norden in den südlichen Teil Koreas, um Anwalt zu werden. Stattdessen ging er ins Geschäft.

Vor seinem Tod im Jahr 2001 kehrte Chung Ju-yung 1998 mit 50 Lastwagen Vieh in Nordkorea zurück in sein Heimatland, in Hoffnung auf Frieden.

Er sagte: "Ich Schließlich besuche ich meinen Geburtsort Ich sah nur in meinen Träumen die eine Kuh mit tausend Kühen zurückzahlen. Ich hoffe, dass diese Reise nicht damit enden wird, dass ein Traum für nur eine Person wahr wird, sondern wird den Traum für alle Koreaner verwirklichen und helfen, das Land zusammenzubringen.

Chung Ju-yang war der Gründer der Hyundai-Gruppe, eines der größten Konglomerate der Welt, und ein Multimilliardär. Die Bürger Nord- und Südkoreas jubelten, als die Kavalkade von Rindern friedlich über die Grenze geschickt wurde.

INVASIONSTUNNEL

Eines der interessantesten Dinge an der DMZ sind ihre vier Tunnel. Der erste Tunnel wurde 1974 von einer südkoreanischen Militärpatrouille entdeckt, als er bemerkte, dass Dampf aus dem Boden kam. Der zweite Tunnel wurde am 19. März 1975 entdeckt. Dann wurde am 18. Oktober 1978 ein dritter Tunnel entdeckt, 240 Fuß unter der Erde, dank eines Hinweises eines nordkoreanischen Überläufer. Schließlich wurde am 3. März 1990 ein 4. Tunnel entdeckt, der 476 Fuß tief ist!

Wie sieht es mit diesen Tunneln mit 1X1 und 2X2 Metern aus? Natürlich Seoul heimlich angreifen und übernehmen. Jeder Tunnel könnte mindestens 2.000 Soldaten pro Stunde bewegen. Können Sie sich vorstellen, in der Hauptstadt aufzuwachen und von 20.000 Soldaten aus nur einem Tunnel umgeben zu sein?

Das Gruselige ist, dass es nach nordkoreanischen Überläufern mehr Tunnel gibt. Sie wurden noch nicht gefunden.

Bevor ich zur DMZ kam, hatte ich keine Ahnung, dass diese Tunnel so tief liefen. Ich dachte, sie wären 20 Fuß tief unter dem Wurzelsystem der Bäume. 200 - 450 Fuß unter der Erde ist absolut verrückt! Können Sie sich vorstellen, einer der Arbeiter zu sein, die diese Tunnel graben mussten? Denken Sie daran, dass der DMZ-Bereich 2,5 Meilen breit ist, also musste jeder Tunnel von Anfang bis Ende mindestens 1,25 Meilen lang sein, um effektiv zu sein.

Wenn Sie klaustrophobisch sind, betreten Sie diese Tunnel nicht! Hier sind drei kurze Videos und einige Bilder.

Über 200 Fuß zu den Tunneln gehen. Verrückt steil! Dies ist nur ein schöner großer Tunnel, um zu den ursprünglichen Tunneln zu gelangen.

In den Tunneln zur Militärdemarkationslinie gehen.

DMZ Tunnel 200+ Fuß unter der Erde. Nur ungefähr 5 Fuß 6 Zoll groß und fünf Fuß breit.

Am Ende der gelben Ziegelstraße. Eine Tür, durch die man die Nordkorea-Tunneltür sehen kann. Keine Bilder erlaubt!

Wenn du hier unten gefangen bist, stirbst du ..

Ein einfaches Leben in Nordkorea

Wenn Sie es bis jetzt nicht herausgefunden haben, ist das Leben in Südkorea so viel besser als das Leben in Nordkorea. Nordkorea scheint in einem kommunistischen Regime aus den sechziger Jahren stecken zu bleiben, in dem es keine Innovation, keinen Mangel an Farben, keine bewusste Propaganda, keine Freiheit und kein von einem Diktator regiertes Land gibt.

Neugierig zu wissen, wie Nordkorea tatsächlich ist? Ich habe diesen großartigen Dokumentarfilm von National Geographic gefunden. Es ist umwerfend!

Das einzige Positive, das ich den Nordkoreanern vorstellen kann, ist, dass ihr Leben alles ist, was sie wissen. Die nordkoreanische Regierung verbietet westliche Fernsehprogramme für die Massenöffentlichkeit streng. Wenn also alles, was du weißt, ein einfaches Leben ist, dann gibt es keine Sehnsucht nach mehr.Ist das nicht der Schlüssel zum Glück?

Das Problem ist, dass die nordkoreanische Regierung weiß, was auf der Welt da draußen ist, aber sie verbieten den Fortschritt, weil sie nicht die Kontrolle über ihre Leute verlieren wollen. Können Sie sich die Art von sozialer Revolte vorstellen, die passieren würde, wenn alle Nordkoreaner erkennen würden, wie viel mehr Freiheit die Südkoreaner haben?

Das Ziel der Nordkoreaner nach der Niederlage der Japaner war es, allen Menschen zu helfen, die unter der japanischen Unterdrückung durch ein vereintes Korea litten. Leider hat 60 Jahre Zeit bewiesen, dass Demokratie eine bessere Regierungsform ist als der Kommunismus.

Regierungen müssen den Menschen die Freiheit geben, sich zu entscheiden, doch es gibt diese unaufhaltsame Trägheit, die die nordkoreanische Regierung daran hindert, sich zu ändern.

Update 2018: Was für ein historischer Moment am 27. April 2018, als der nordkoreanische Führer Kim den südkoreanischen Präsidenten Moon traf.

Teilen Sie Mit Ihren Freunden

Ihre Meinung: